Spaziergang mit Simone Lange am 19.06.2021

Eckdaten
Wann: Samstag, 19. Juni um 15 Uhr
(Treffen TN ab 14.45 Uhr, ggf. noch Kontaktdatenerfassung mit luca/manuell)
Wo:  Bürgerpark (Eingang Merkurstraße ggü. Lidl) Dauer: ca. 1 1/2 Stunden
Route
Route zeigt Vielfalt im Stadtteil  (siehe Anlage), wird bei Zeitnot spontan gekürzt. Vor allem an den fett markierten Stationen könnte Kai Steffen auf Wunsch gern etwas erzählen.

  • Bürgerpark
  • Hof Twedt 
  • Felder/Einfamilienhäuser 
  • Mehrfamilienhaussiedlung
  • Skateplatz/Spiel- und Bewegungsfläche
  • Neue Wohnsiedlung auf ehemaligem Gewerbegrundstück (Penny)
  • Einkaufszentren (neu und alt)
  • Freiwillige Feuerwehr

Corona-Bedingungen

  • Corona-Test: nicht erforderlich
  • Maskenpflicht: ja
  • Abstand: ja

Flensburg Avis war auch dabei. Hier der Artikel vom Montag den 21.06.2021

Unsere Übersetzung:
Borgmestertur til legepladsland
Bürgermeistertour ins Spielplatzland

Oberbürgermeisterin Simone Lange am Sonnabend auf Stadtteilwanderung durch Engelsby, wo alles friedlich ist. Etwas zu friedlich vielleicht, da Engelsby Einwohner verliert.

Kasper Skovse, Flensborg Avis
Engelsby. Spielplatz, Jugendclubs und grüne Flächen sind ein ausgezeichnetes Gegengift gegen Neonazis.
Das wurde deutlich, als Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) am Samstag zu einem Stadtspaziergang im Stadtteil Engelsby einlud, der Ende der 1990er Jahre von entwurzelten Jugendgruppen und einem harten Kern von Neonazis schwer geplagt wurde.
Damals griff die Stadtverwaltung an die Wurzel des Bösen und investierte viel Geld in die Stadtentwicklung, und die Neonazis und Jugendbanden sind heute durch Gassi Geher im Stadtpark, Skateboarder in den Skateranlagen des Jugendclubs und spielende Kinder auf zahlreichen Spielplätzen ersetzt.
Musterstadtteil
Der Erfolg ist so tiefgreifend und die Spielplätze und Grünflächen so vielfältig, dass Engelsby nun als Modellstadt für den Rest Flensburgs genutzt werden soll.
„Sie müssen sich auch bewusst sein, was gut ist. Es gibt genug Probleme, deshalb ist es manchmal gut zu sehen, was gut funktionierende Lösungen sind und einen Stadtteil zu sehen, in dem es funktioniert,“ sagt Simone Lange.
„Und wir wollen Engelsby als Vorbild nutzen, wenn wir mehr Spielplätze und Freiflächen im Rest der Stadt brauchen“.
Sie genießt den Stadtspaziergang bei schönem Wetter mit den wohlwollenden Anwohnern, die keine Protestbanner und lange Wunschzettel für Verbesserungen aufgesetzt haben, sondern nur ihren Stadtteil zeigen wollen.
Einige Wünsche gibt es aber. Karin Schnittke und Andree Nitsch vom Engelsbyer Bürgerforum fordern entschieden eine Stadtteilkern, denn obwohl Engelsbys viele kleine Geschäftszentren nicht unter Leerstand leiden, sind sie über den Stadtteil verstreut.
Das Gleiche gilt auch für Schulen und Kindertagesstätten.
„Wir haben keinen zentralen Treffpunkt, an dem sich Familien und Vereine treffen und Aktivitäten ausüben können, auch wenn Schule und Kita gut zusammenarbeiten“, sagt Karin Schnittke. Die Oberbürgermeisterin und ihre beiden Stadtentwickler sind sich des Problems bewusst.
„Es fehlen geeignete Gebäude, aber wir stehen mit dem SBV im Dialog, lautet die Antwort, während die Oberbürgermeisterin, die Beamten und die engagierten Bürger durch den Stadtpark schlendern, entlang der vielen Wege zwischen freistehenden Wohnsiedlungen, vorbei an Frederiksens Hofladen und zu den relativ neu renovierten Mehrgeschossgebäuden in der Mozartstraße.
(Zu) friedlich
Es ist grün und friedlich in Engelsby. Ein wenig zu friedlich vielleicht.
Es gibt nur wenige Probleme und die Einheimischen sind eigentlich zufrieden, aber gleichzeitig ist die Entwicklung ins Stocken geraten. In Engelsby gibt es derzeit nicht viele kommunale Investitionen und Engelsby ist der einzige Stadtteil in Flensburg mit rückläufiger Einwohnerzahl.
„Wir wissen nicht warum, aber die Bevölkerung von Engelsby ist im vergangenen Jahr um ein paar hundert Einwohner zurückgegangen, sagt Stadtentwickler Kai Steffen und stellt Bevölkerungsprognosen und Entwicklungspläne vor.
Die Anwohner weisen darauf hin, dass dies auf den fehlenden Neubau zurückzuführen sein könnte, als die Wanderung an 26 neu gebauten Häusern vorbeiführt. Die 26 neuen Wohnungen sind die einzigen neuen Wohnungen in der Gegend und es könnten gerne einige mehr sein. Das wird von den Beamten vermerkt.
Man nimmt ebenfalls zur Kenntnis, dass Florian Matz vom Mieterverein darauf verweist, dass die Mietpreise derzeit wahrscheinlich stark steigen werden. Aber tut es im Zuge der Pandemie in ganz Flensburg, so dass die Oberbürgermeisterin nicht versprechen kann, dass es sich ändern wird.
Florian Matz zuckt mit den Achseln, dankt für die Antwort und der Stadtspaziergang geht weiter.
Quelle: Flensborg Avis vom 21.06.2021, eigene Übersetzung

Hier noch eine Anmerkung zu den Einwohnerzahlen:
…, dass Engelsby nicht im vergangenen Jahr mehrere Hundert Einwohner*innen verloren hat und sondern 5,6% von 2008-2018, das sind etwa 450, von 2010-2019 hat der Stadtteil etwa 350 Einwohner*innen verloren. Was die Gründe angeht, können wir nur vermuten, das es an den älter werdenden Familien im Stadtteil und damit ausziehenden Kindern liegt, zudem wurde in Engelsby in der Vergangenheit extrem wenig neu gebaut.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.