Dunkle Verbindung

Zu den ermittelten Kosten

Die Begehung

Der Politische Beschluss

Die Begehung am 07.02.2020 zwischen 18:15 – 18:45 Uhr.

Am frühen Februarabend machten sich das Bürgerforum Engelsby (BFE) und eine Delegierte des Kreisvorstands der SPD auf, einen kleinen Rundgang durch eine dunkle Zone am Rande von Engeslby zu unternehmen. Treffpunkt war das Schnellrestaurant beim Recyclinghof Kauslund. Die Begehung führte von der Kreuzung: Osterallee / Kauslund an der Osttangente auf dem Fuß-/Radweg entlang, zur Kreuzung: Schottweg / Merkurstraße  – denn auf diesem Stück gibt es keine Beleuchtung – es ist stockdüster! Ein Stück Weg, auf dem in Dunkeln nicht gerne gegangen wird.  Dabei führt dieser Verbindungsweg zu dem großen Wohngebiet  Kauslund.

Auf die Frage von Andree Nitsch, ob dies der einzige Fußweg dorthin wäre, antwortete Birgit Wohlsen: nein, es gibt zwei weitere Wege, einer ist ein unbeleuchteter Feldweg bei der Pferdekoppel und der andere zwar beleuchtet , aber führt einsam hinter dem Industriegebiet und am Naturschutzgebiet vorbei. Alles drei sind Wege, die eindeutig zu den Angsträumen in Flensburg zählen. „Warum wurde die helle Beleuchtung der unteren Nordstraße hier nicht bis zum bewohnten Stadtrand weitergelegt?“, wundert sich Birgit Wohlsen und teilte mit, dass sie diesbezüglich schon des Öfteren von Bewohnen und  Sportlern aus dem dortigen Fitnessstudio angesprochen wurde. Da wird das Stück lieber mit dem Auto gefahren, als zu Fuß oder mit dem Rad. Dies passt doch nicht mit einem klimafreundlichen Flensburg zusammen! Zudem gibt es auch noch einen unbeleuchteten Verbindungsweg über die Nordstraße, zwischen beiden Teilen der Straße Wasserloos. Dies im stockdunklen, für Nichtortskundigen unvermutet und sogar noch bei erlaubten Tempo 60, unfassbar.

Diesem Stück Flensburg, wünscht sich Birgit Wohlsen, KV der SPD, muss mit ausreichender Beleuchtung die Angst genommen und Sicherheit gegeben werden. Andree Nitsch aus dem BFE unterstützt diese Forderung mit dem Hinweis, dass man darauf aber nicht jahrelang warten könne. Zur nächsten dunklen Jahreszeit sollte da schon was passiert sein.


Der Hinweg

Der Überweg

Der Rückweg

Der politische Beschluss im Oktober 2021

Schon nach gut eineinhalb Jahren konnten wir den politischen Beschluss bejubeln, dass wieder ein Stück Flensburger Radverkehr bald sicherer wird. Dank der unbürokratischen Hilfe der Leiterin des TBZ, Frau Hartten, ist im Oktober im SUPA der Beschluss gefasst worden den Radweg vom Schottweg bis zu Osterallee zu beleuchten. Schon im nächsten Jahr soll dies verwirklicht werden, zumindest sind da die Gelder in dem Haushalt bereitgestellt.

Birgit Wohlsen von der SPD, die auch auf dem Spaziergang dabei war, meinte dazu: ,,Als eine Stadt, die sich aktiv am Klimaschutz beteiligt, ist die Beleuchtung dieses Fuß- und Radweges, ein weiterer zielführender Schritt dazu.“

Das Bürgerforum Engelsby (BFE) freut sich, dass wieder ein Schritt in die zukünftige Mobilität gegangen wurde. Der Radverkehr soll in unseren Straßen zunehmen und wird durch diese Maßnahme sicherer gemacht. Das Fahrradaufkommen auf dieser Strecke wird sich erhöhen und hoffentlich werden einige Autofahrer*innen jetzt mehr zu ihrem Fahrrad greifen.

Abschließend aus dem Vorstand des BFE Karin Schnittke dazu:

„Durch die Beleuchtung können Radfahrer*innen nun auch abends diesen Weg nutzen.“

Der Beschluss der im SUPA am 19.10.2021 gefasst wurde.

Die Entscheidung über die Art der Beleuchtung wurde verschoben

Die Kostenermittlung aus dem Jahre 2020

Anmeldung für das SVIS in 2021 für 2022:
(SVIS ist Sondervermögen Infrastruktur)
vom Schottweg bis zur Querungshilfe: 175.000 € netto zuzüglich MwSt. + Lohn- und Materialkostenaufschlag für zwei Jahre
oder
vom Schottweg entlang der Nordstraße bis Osterallee: 206 000 € netto zuzüglich MwSt + Lohn- und Materialkostenaufschlag für zwei Jahre